Schluss mit dem Rätselraten bei der Herzinsuffizienz-Therapie: Was wäre, wenn es einen kardialen Biomarker gäbe, der genauso zuverlässig ist wie HbA1c bei Diabetes?

Prof. Alan S. Maisel

Prof. Alan S. Maisel:

“Think of ST2 as the glycated hemoglobin of heart failure.“

* Prof. Alan S. Maisel, Director Coronary Care Unit and Heart Failure, Veterans Affairs San Diego Healthcare System, University of California San Diego

ST2: Die neue Generation der kardialen Biomarker

Schauen Sie sich jetzt an, warum Prof. Alan S. Maisel, einer der führenden Experten im Bereich der kardialen Biomarker, von ST2 absolut überzeugt ist!

Sie wollen mehr von Prof. Maisel darüber erfahren, wie ST2 Sie beim Therapie- und Prognosemonitoring Ihrer Herzinsuffizienzpatienten unterstützen kann?

Dann registrieren Sie sich jetzt und sehen Sie sich den ganzen 60-minütigen Vortrag an.

ST2: Die neue Generation der kardialen Biomarker
Ideal für Prognose, Therapiekontrolle und Therapiesteuerung

  • Fibrosemarker, kein Hormon (wie BNP, NT-proBNP) oder Nekrosemarker (wie Troponin)

  • Stabiler, zuverlässiger Wert ohne Rätselraten: Keine Beeinflussung der Werte durch Ko-Morbiditäten wie BMI, Geschlecht, Alter, Rauchen oder Nierenfunktion

  • Geringste biologische Variabilität aller kardialen Biomarker

  • Eindeutiger Cut-Off bei 35ng/ml: keine Grauzone

  • Schnelle Veränderung der ST2-Werte innerhalb weniger Stunden im Gegensatz zu anderen kardialen Markern

  • Ermöglicht zeitnahe Einleitung von optimalen Therapiemaßnamen bzw. gezielte Kontrolle der Therapiemaßnahmen

  • Reduziert die Rehospitalisierungsrate und verbessert den Outcome

  • Bereits aufgenommen in die ACC-AHA Richtlinien 2013 für das Herzinsuffizienz-Management

Und das Beste: ST2 verursacht Ihnen keine Mehrkosten!

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2: Ein zuverlässiger Fibrosemarker

ST2 gehört zur Interleukin-1 (IL-1) Rezeptor-Familie und beinhaltet eine membrangebundene Rezeptorform (ST2L) sowie eine lösliche Variante (soluble toll-like receptor-2, sST2). ST2 spielt eine wichtige Rolle in immunologischen Prozessen und ist direkt in kardiale Signalwege involviert.

Als Antwort auf Verletzung oder mechanischen Stress wird IL-33 in Fibroblasten gebildet und an ST2L gebunden, wodurch eine kardioprotektive Signalkaskade startet, welche Fibrose und Versteifung des Herzmuskels (kardiales Remodeling) und somit Herzinsuffizienz entgegenwirkt. sST2 bindet ebenfalls an IL-33 und unterbindet somit den kardioprotektiven Prozess, erhöhte sST2-Level reduzieren also den schützenden Effekt von IL-33.

Daher eignet sich sST2 ideal als Biomarker für die Risikoprognose und Therapiesteuerung von Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen.

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2 und Natriuretische Peptide:
Ideale Partner für die Herzinsuffizienz

Die natriuretischen Peptide (BNP, NT-proBNP)  haben sich als ideale und zuverlässige Biomarker für die Diagnostik der Herzinsuffizienz bewährt. Bei Prognose und Therapiesteuerung der Herzinsuffizienz stoßen die natriuretischen Peptide allerdings an ihre Grenzen. Die Richtlinien der European Society of Cardiology (ESC) empfehlen daher folgerichtig natriuretische Peptide nur für die Diagnose der Herzinsuffizienz, obwohl die NP bereits seit fast 20 Jahren verfügbar sind.

Wie umfangreiche internationale Publikationen zeigen, schließt ST2 diese Lücke, da es als Fibrosemarker sehr gut und zeitnah mit dem aktiven Remodeling-Prozess korreliert. Während die natriuretischen Peptide also ideal für die Diagnose der Herzinsuffizienz geeignet sind, bildet ST2 die optimale Ergänzung für Prognose und Therapiesteuerung.

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

Das sagen internationale Kardiologie-Experten über ST2:

Prof. Alan S. Maisel

„ST2 gives prognostic information above and beyond natriuretic peptide measurements.“

Alan S. Maisel, M.D.
Prof. of Medicine, Director Coronary Care Unit and Heart Failure, Veterans Affairs, San Diego

James Januzzi

„ST2 is the biggest advance in biomarker testing since BNP was launched.”

James L. Januzzi, M.D.
Director Cardiac Intensive Care Unit, Massachusetts General Hospital, Boston

Robert L. Fitzgerald

„Clearly there is a need for a biomarker whose change during therapy predicts outcome...ST2 is the first to show changes predict 90 day mortality.“

Robert L. Fitzgerald, Ph.D.
Director of the Toxicology and Associate Director of Clinical Chemistry, Department of Pathology, University of California San Diego

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2: Geringste Biovariabilität aller kardialen Biomarker

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

Bereits mehr als 100 Publikationen verfügbar!

Dies sind die vier wichtigsten Publikationen im Überblick:

Villacorta H., Maisel A.S.
Soluble ST2 Testing: A Promising Biomarker in the Management of Heart Failure. Arq Bras Cardiol. 2016; 106(2):145-152

Van  Vark  L.C. et al.
Prognostic Value of serial ST2 measurements in patients with acute heart failure. JAAC (2017) Vol. 70 (19):2378-88.

Bayes-Genis  A., Nunez J., Lupon J.
Soluble ST2 for  prognosis and monitoring in Heart failure. The New Gold Standard? JACC (2017) Vol. 70 (19):2389-92.

Llibre C. et al.
The real-life value of ST2 monitoring during heart failure decompensation: impact on long-term readmission and mortality. Biomarkers (2016). dx.doi.org/10.3109/1354750X.2015.1130747

Gerne stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle verfügbaren Publikationen zu ST2 zur Verfügung. Rufen Sie uns an unter: +49 2234 987 950 oder schreiben Sie eine E-Mail an: produktmanagement@bestbion.com

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2: Ideal für die Therapiesteuerung

ST2 als Entscheidungshilfe für die optimale Dosierung am Beispiel von Betablockern
(PROTECT-Studie)

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

Häufig gestellte Fragen zum neuen Biomarker ST2

Ich nutze bereits den Nachweis von BNP bzw. NT-pro BNP. Brauche ich wirklich noch einen weiteren Biomarker?

BNP bzw. NT-pro BNP ideal ist für die Diagnosestellung der Herzinsuffizienz und in den Richtlinien empfohlen. Wenn es allerdings um die Prognose und das Therapiemonitoring bei Herzinsuffizienzpatienten geht, weisen sowohl BNP als auch NT-pro BNP gravierende Nachteile auf. ST2 dagegen ist für die erste Wahl was die Prognose und das Therapiemonitoring angeht, die ist auch durch zahlreiche Publikationen belegt. Gerne informieren wir Sie, welche aussagekräftige Publikationen verfügbar sind.

Mein Budget ist stark eingeschränkt. Muss ich ST2 zusätzlich zu den anderen Biomarkern testen?

Im Gegenteil, ST2 ist die ideale Ergänzung zu den anderen Biomarkern wie BNP oder NT-pro-BNP. Wie bereits erwähnt, sind BNP oder NT-pro-BNP optimal für die Diagnosestellung einer beginnenden Herzinsuffizienz geeignet, nicht aber für die Prognose und das Therapiemonitoring. Hierfür setzen Sie ab sofort den neuen Biomarker ST2 ein.

Daher verursacht der Einsatz von ST2 keine zusätzlichen Kosten, sondern ersetzt lediglich die seriellen Messungen der natriuretischen Peptide, die völlig überflüssig sind, weil nicht aussagekräftig. Und spart es Ihrem Haus nicht deutlich Kosten ein, wenn Sie die Rehospitalisierungsrate drastisch senken können? Vom besseren Wohlergehen Ihrer Patienten ganz zu schweigen!

Wir bestimmen diese Biomarker nicht selbst, sondern schicken alles an unseren Laborpartner. Damit sind wir bisher zufrieden. Warum sollten wir die Messungen selbst machen?

Wenn Sie die Messungen direkt selbst machen, z. B. in Ihrer Ambulanz so lange der Patient noch vor Ort ist, haben Sie die Ergebnisse sofort. Sie können dann wesentlich schneller eine Therapieentscheidung treffen und wertvolle Zeit sparen. So sorgen Sie für eine optimale Patientenversorgung, die mitunter sogar Leben rettet.

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2 in der Praxis: Fallbeispiele

Patient 1

  • Rückgang der ST2-Werte von 135 ng/ml auf 32 ng/ml
  • Die Werte der natriuretischen Petide fielen nie unter das obere Limit der Grauzone (Safe Zone)
  • Patient wäre nicht aus dem Krankenhaus entlassen worden

Patient 2

  • ST2: kaum Veränderung der Werte von 104 ng/ml auf 110 ng/ml, weit oberhalb des Cut-Offs
  • Die Werte beider natriuretischen Petide im Bereich der Grauzone (Safe Zone)
  • Patient aus Krankenhaus entlassen
  • Keine Rehospitalisierung innerhalb von 30 Tagen

  • Erneute Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz 16 Tage nach der Entlassung

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!

ST2: Die Produkte

Ideal für die Messung direkt vor Ort

ASPECT Reader™

  • Kompakter Reader für die quantitative Messung von sST2

  • Integriertes Qualitätskontrollsystem

  • RFID für automatischen Upload von Lot-spezifischen Informationen

  • LIS-Konnektivität

  • Integrierter Drucker

ASPECT-PLUS™ ST2

  • Quantitative Bestimmung von sST2 aus EDTA Plasma, Heparin Plasma oder Serum

  • Schnelles Ergebnis in nur 20 Minuten

  • Auswertung mit dem ASPECT Reader™

  • Geringes Probenvolumen: nur 35 µl

  • Integrierte Qualitätskontrolle bei jeder Testkassette

  • Testergebnis qualitativ gleichwertig zum PRESAGE ST2 ELISA

ELISA-Testung: Für den hohen Durchsatz

PRESAGE® ST2 ELISA

  • Quantitativer ELISA zum Nachweis von sST2 aus EDTA Plasma, Heparin Plasma oder Serum

  • Kann mit jedem verfügbaren ELISA-Reader genutzt werden, insofern er einen Filter der passenden Längenwelle besitzt.

Sie möchten gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem persönlichen Vertriebsmitarbeiter? Klicken Sie hier und machen Sie direkt einen Termin!